PHSV - Peine

PHSV Peine e.V.

                                             

Unser Ausbildungsangebot :

​_________________________________________________________________________________________________________________________

 Erziehungskurs

Ziel dieses Kurses ist das Formen eines Teams aus Hund und Hundeführer.

Ein Schwerpunkt der Ausbildung liegt im Bereich Gruppenarbeit, hierbei lernt der Hund sich diszipliniert gegenüber anderen Hunden und Menschen zu verhalten um letztendlich ein sicheres Auftreten des Teams in der Öffentlichkeit zu ermöglichen. Der Erziehungskurs ist eine ideale Grundlage für den VDH-Hundeführerschein sowie für eine weiterführende Ausbildung im Hundesportverein.

Übungszeiten: Samstags von 15:00 bis ca. 16:00 Uhr

Dauer der Ausbildung: Je nach Alter und Wesen des Hundes 6 - 9 Monate

Kosten: Eine 10er Karte kostet 60 €.

Für die Teilnahme am Erziehungskurs ist keine Vereinszugehörigkeit erforderlich.

_________________________________________________________________________________________________________________________

Begleithundeprüfung

 Die Begleithundausbildung ist nach dem Erziehungskurs der nächste Schritt in Richtung aktiven Hundesports, die bestandene Begleithundprüfung ist Voraussetzung für die meisten anderen Sportarten. Bei dieser Ausbildung wird auf dem Hundeplatz der Gehorsam des Hundes trainiert.

Er soll dicht bei Fuß gehen, aus der Bewegung auf Kommando Sitz oder Platz machen, Gleichgültigkeit gegenüber Fremden zeigen und unter Ablenkung alleine unangeleint liegen bleiben.

Zusätzlich wird im Verkehrsteil die Sozialverträglichkeit gegenüber alltäglichen Lebenssituationen überprüft. Hierzu gehört das Anbinden vor Geschäften oder die Begegnung mit Joggern und Radfahrern.

Übungszeiten: Dienstags von 16:00 bis 18:00 Uhr / Samstags von 16:00 bis 18:00 Uhr

________________________________________________________________________________________________________________

Fährte

Hierbei verfolgt der Hund mit Hilfe seines ausgeprägten Geruchssinns eine Fährte z.B. auf einem Acker oder einer Wiese mit dem Ziel, "verlorene" Gegenstände zu finden und dem Hundeführer den erfolgreichen Fund durch entsprechendes Verhalten ("Verweisen") anzuzeigen.

Der Hund unterscheidet beim Absuchen der Fährte hauptsächlich den bodennahen Geruch der beim Treten der Fährte durch die Verletzung des Bodens und der Mikroorganismen entsteht und den Eigengeruch des Fährtenlegers von den Gerüchen der Umgebung.

Wie in den anderen Abteilungen erhöht sich der Schwierigkeitsgrad der Fährtenarbeit in den einzelnen Prüfungsstufen (IPO I - IPO III). Die Fährten unterscheiden sich im Alter (Zeit zwischen Legen und Absuchen) in der Länge und in der Anzahl der Winkel und Gegenstände.

Übungszeiten: nach Absprache

________________________________________________________________________________________________________________________
 

Unterordnung

Den Worten Goethes "Dem Hunde, wenn er wohlerzogen....." nachempfunden wird in der Unterordnung der Nachweis für die Harmonie zwischen Hund und Hundeführer erbracht. Der Hund soll die geforderten Übungen freudig und motiviert ausführen, dazu müssen die Übungsstunden variabel und beweglich gestaltet werden, um den Hund auch geistig zu fordern und das Ziel - ein harmonisches und optisch ansprechendes Auftreten des Teams - zu erreichen. Die einzelnen Übungen variieren und steigen im Schwierigkeitsgrad je nach Prüfungsstufe (IPO I - IPO III) und bestehen u.a. aus:

Frei bei Fuß gehen und Laufen, Sitz aus der Bewegung, Platz aus der Bewegung mit Abrufen, Apportieren auf ebener Erde, über 1m-Hürde und über 1,80 Kletterwand, Vorrausschicken mit Hinlegen

Übungszeiten: Dienstags und Samstags 16:00 bis 18:00 Uhr


_________________________________________________________________________________________________________________________

Schutzdienst

Die ererbte Anlage des Hundes, sich für sein Rudel einzusetzen, wird hier in ein sportliches Regularium eingebunden. Entgegen weitläufiger Meinungen, der Hund würde im Schutzdienst "scharfgemacht", sind Schutzhunde, die wesensstark sind und eine sachgerechte Ausbildung genießen eher ausgeglichen und in der Öffentlichkeit unauffällig, da sie ihre Triebe kontrolliert ausleben können und auch in extremen Situationen zu absolutem Gehorsam fähig sind. Zu den zu absolvierenden Übungsteilen, die überwiegend aus Gehorsamsphasen bestehen gehören:

Streife nach dem Scheintäter - Stellen und Verbellen - Vereitelung von Fluchten mit anschließendem Bannen - Abwehr von Überfällen auf den Hundeführer - Abtransport des Scheintäters.

Übungszeiten: Dienstags und Samstags 18:00 bis ca. 20:00 Uhr, Sonntags 10:00 bis 12:00 Uhr