PHSV - Peine

PHSV Peine e.V.

Hier möchten wir unsere Mitglieder ehren.

 

Wir trauern um unseren langjährigen 2. Vorsitzenden Otto Röseler - er ist viel zu früh von uns gegangen.

 

 

________________________________________________________________________________________________________________________

DVG-Ehrenmitglied :

 

Heinrich Sniehotta

Karl-Heinz Schlote

________________________________________________________________________________________________________________________
Vereins- Ehrenmitglied :


Karl- Heinz Schlote

Heinrich Sniehotta

Gerhard Franz

Brigitte Roeseler

Karl Irmler, verstorben

Friedrich Normann, verstorben

 

Vereins - Chronik

 

Am 10. September 1948 wurde von 11 Männern der 1 .Polizeihundeverein Peine gegründet. Von den 11 Gründern sind uns leider nur 8 bekannt. Es waren die Herren Gotthard, Dr. Oberkord, Kraft, Brast, Surburg, Post, Eckstein und Keunecke.

Das Gründungslokal war die Goetheschänke, die auch lange Zeit als Vereinslokal diente. Für die Ausbildungsarbeit stand zunächst ein kleiner Platz am Parkhaus in Peine zur Verfügung. Schon nach kurzer Zeit wurde dem Verein dieser Platz wieder gekündigt. Die Pioniere des Peiner Hundesports gaben sich jedoch nicht geschlagen. Sie wandten sich an die Stadt Peine und erreichten, dass ihnen ein kleiner Platz in der Nähe des Goltzplatzes pachtweise überlassen wurde.

Die intensive Ausbildungsarbeit fand bald Anerkennung, die ihren Niederschlag in den steigenden Zahlen neuer Mitglieder fand.

Bereits 1952 zählte der Verein 50 Mitglieder. Es lag auf der Hand, das das Übungsgelände den Anforderungen nicht mehr entsprach. Auf Vorschlag der Vereinsmitglieder entschloss sich der damalige Vorstand eine größere Fläche des angrenzenden Geländes von den Anliegern hinzuzupachten. Gleichzeitig wurde eine Vielfalt von neuen Geräten zur Ausbildung angeschafft.

Aus den alten Unterlagen und Fotografien geht hervor, das das Gelände seinerzeit alles andere als ein brauchbarer Übungsplatz war. Es bestand zum größten Teil aus Sumpfgelände, das eine reibungslose Ausbildungsarbeit nicht gestattete.

Aus diesem Grund ist es auch erklärlich, dass der 1. Polizeihundeverein Peine, der sich im Jahre 1952 an seine erste große Veranstaltung vor den kritischen Augen der Öffentlichkeit herantraute, diese auf dem Vater- Jahn Platz durchführte.

Diese Veranstaltung, eine große Niedersächsische Turnier- Leistungsschau, an der sich viele auswärtige Vereine und Gruppen der Polizei und des Zolldienstes beteiligten, wurde ein voller Erfolg und gewann dem Verein viele neue Freunde.

Durch den Erfolg ermutigt, nahm er noch im gleichen Jahr eine begrenzte Aufschüttung des Übungsgeländes vor und schuf die Voraussetzungen, wenigstens örtliche Prüfungen auf dem eigenen Gelände durchführen zu können.

Der Erfolg der ersten Veranstaltung fand auch bei dem Landesverband seine verdiente Anerkennung. Der beauftragte den 1. Polizeihundeverein Peine mit der Ausrichtung der Landes- Siegerprüfung im Jahre 1953. Dieser ehrenvolle Auftrag, der eine glänzende Durchführung fand, war von besonderer Bedeutung, weil damit eine wichtige hundesport- liche Veranstaltung zum ersten Mal in der Stadt Peine durchgeführt werden konnte.

Jetzt gehörten die nächsten Jahre dem Rechnen und Planen. Die Mitglieder und seinerzeit an ihrer Spitze der 1. Vorsitzende Erwin Freitag hatten sich das Ziel gesetzt, einen eigenen Platz zu besitzen. Diese Ziel wurde zäh, ausdauernd und aufopfernd verfolgt.

Der bisher bedeutendste Meilenstein in der Geschichte des 1. Polizeihundevereins Peine konnte am 24.04.1957 erreicht werden. An diesem Tag war der Verein in der Lage, erfolgreiche Verhandlungen mit einigen Anliegern abzuschließen und über 6.000qm seines Übungsgeländes durch Kauf als sein Eigentum zu erwerben. Die nun in großem Umfang fortgesetzte Aufschüttung des Geländes, seine Bepflanzung und Umzäunung führten 1958 zur vorläufigen Vollendung des Übungsplatzes. In Anbetracht dieser großen Mühen der ersten Stunde haben die nachfolgenden Vorstände immer danach getrachtet, im Sinne der Gründer zum Wohle des Vereins tätig zu sein.

So ging es mit dem Verein eigentlich immer aufwärts, bis dann 1974 das Vereinsheim völlig niederbrannte. Zum Glück aber gibt es in jeder Generation Idealisten wie Helmut Brüchow, Alfons Menzel, Adolf Jaschke, Horst Scharenberg, Dieter Kuhn, Jürgen Poppe und einige mehr, die die Ärmel hochkrempelten und das Heim wieder aufbauten.

1985 wurde der Verein umbenannt und im Amtsregister unter dem Namen Polizeihundesportverein Peine eingetragen.

Auch ein zwischenzeitliches Tief vor etwa 10 Jahren, wie es wohl jeder Verein einmal durchlebt, wurde durch die Wahl von Andreas Schöner zum Ausbildungswart überwunden. Mit viel Idealismus und Herz am rechten Fleck gelang es ihm unter Zugrundelegen neuer Ausbildungsmethoden und ständiger Weiterbildung einen großen Hundeführer- und Hundebestand aufzubauen, der sportlich auf Kreis- und Landesebene erfolgreich ist.

Im Jahr 2001 wurde der PHSV Peine erneut mit der Ausrichtung der niedersächsischen Landesmeisterschaft betraut, deren Organisation und Durchführung den Mitgliedern viel Lob und Anerkennung seitens der Zuschauer und des Dachverbandes einbrachte.

Zur Zeit zählt unser Verein rund 90 Mitglieder, von denen einige schon über 40 Jahre dem Verein die Treue gehalten haben.